In diesen sehr bewegenden Zeiten der sogenannten Coronakrise haben wir das Diamond Lotus Institut voraussichtlich bis Ende Mai geschlossen. Die wirtschaftliche und berufliche Zukunft ist für uns und viele Menschen unsicher geworden, trotz staatlicher Finanzhilfen.
An dieser Stelle danken wir deshalb ganz herzlich allen, die ihre Anzahlung für ausgefallene Workshops bis auf Weiteres bei uns stehengelassen haben, das hilft uns wirklich weiter!

Die Frage, ob SARS-CoV-2 ein sehr gefährliches Killervirus ist oder eher die Gefährlichkeit eines durchschnittlichen Influenzavirus besitzt, lässt sich zur Zeit mangels verlässlicher Zahlen nicht klären… was den renommierten und in wissenschaftlichen Kontexten vielzitierten Statistik- und Gesundheitswissenschaftler John Ioannidis von der Stanford University zu der Aussage veranlasst hat: „Entweder wir hatten es tatsächlich mit einer “once-in-a-century pandemic” zu tun oder aber es handelt sich um ein “once-in-a-century evidence fiasco”. Ioannidis beklagt, dass Entscheidungen von enormer Reichweite ohne zuverlässige Datenbasis getroffen werden, und stellt die zentrale Frage, wie politische Entscheidungsträger überhaupt abwägen können, ob die getroffenen Maßnahmen am Ende nicht mehr schaden, als sie nutzen.
Ich möchte mich an dieser Stelle nicht näher auf diese Diskussion einlassen, viele haben das schon getan. Mein persönlicher Eindruck ist, dass sowohl Wissenschaftler wie auch Journalisten und Politiker es schwer haben, Fehler zuzugeben. Wir sollten wachsam bleiben, denn dies könnte für uns alle politisch und gesellschaftlich verheerende Folgen haben… aktuell scheint mir der Text unter diesem Link zu heise Telepolis die meisten unterschiedlichen kritischen und nachdenklichen Experten zum Thema zu zitieren: Vom Beginn einer Skepsis.

Für eine berührbare Gesellschaft

Im Angesicht der Krise ist Entschleunigung, Stressabau, Bewegung an der frischen Luft und innere Einkehr ein guter Ratschlag. Zur Unterstützung dafür wird im Netz vieles angeboten und kann kreativ genutzt werden. Es ist Zeit für Meditation, für das Erspüren von neuen Einsichten oder der ersehnten Entspannung und Nichtstun.

Der Mensch ist ein Herdentier und so freue ich mich, im Kreis meiner Gemeinschaft, meiner Familie, diese zwar unfreiwillige, aber heilsame Einkehr nach Innen erleben zu können. Seit 40 Jahren Diamond Lotus/ Antinous war das Institut niemals länger als 1 Woche geschlossen. ‚Antinous must go on‘, kann kommen was will, so hieß es immer… mal sehen wie lang unsere Ersparnisse noch reichen, um die laufenden Unkosten zu decken. In unserem Kreis von Gleichgesinnten, inspirierenden Gesprächspartner und Liebenden, können wir uns glücklich schätzen, Umarmungen, Zärtlichkeiten und Berührungen austauschen zu können trotz Kontaktsperre.

In meinem Buch Hautgeflüster, der zärtliche Weltfrieden habe ich mich dem Thema Berührung, Sinnlichkeit und Eros und deren kultureller Bedeutung sehr detailliert gewidmet. An dieser Stelle möchte ich an die beiden wichtigen Neurotransmittergruppen erinnern: Die Gruppe der Dopamine und die von Oxytocin/Prolaktin, welche für Glück, Verliebtheit, Aktivität und Abenteuergefühle einerseits sorgen und andererseits für Geborgenheit, Verbundenheit und Liebe. Diese Hormone tragen zur Stärkung des eigenen Immunsystems bei.

Die körpereigene Produktion von beiden Gruppen dieser für unsere körperliche und seelische Gesundheit wichtigen neuronalen Botenstoffe werden vor allem durch Körperkontakt verursacht: zärtliche Berührung, Eros, Sexualität.

Gerade in Zeiten einer uns alle in soziale Distanzen bringenden Corona-Angst ist angeraten, besonders auch alten und immunschwachen Menschen zärtliche Berührungen zu ermöglichen, unter Einhaltung der gebotenen hygienischen Standards. Wir möchten euch bitten, die von uns hier verlinkte Petition zu unterzeichnen und weiter zu verbreiten.

Für ein menschliches Miteinander: Berührung unter Auflagen ermöglichen!

Wie geht es bei und mit uns weiter?

Und nach der Zeit der coronabedingten von staatlichen Institutionen verordneten Kontaktbeschränkungen? Die Soziologen, die das aktuelle politische und gesellschaftliche Geschehen aus einem wissenschaftlichen Blickwinkel heraus betrachten, sind sich auch hier nicht ganz einig. Die einen prognostizieren einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel auf allen möglichen Ebenen, die anderen eher die Rückkehr zur gewohnten Normalität. Mir scheint, auch Wissenschaftler und Politiker könnten mehr Berührung, Zärtlichkeit und Lust wagen, dann wären ihre Gedanken und die beschlossenen Strategien mit Sicherheit inspirierter und humaner.

Wir vom Diamond Lotus sammeln gerade unsere Kräfte und werden, nachdem wir voraussichtlich im Juni geöffnet haben, wieder mit Begeisterung unserer Botschaft folgen und euch Erfahrungsräume anbieten, in denen wir mehr Berührung wagen, kultivieren und zelebrieren können. Liebe und Lust sind uns von der Existenz als genetische Anlagen geschenkt worden, um sie unsererseits in Freiheit zu erleben und zu verschenken.
Für die Zeit, bis wir uns wiedersehen, wünschen wir euch allen ganz viel Liebe und sehr viele inspirierende Einsichten und so viel zärtliche Berührung oder auch leidenschaftliche Begegnung in Lust, wie es euch gerade möglich ist, zu empfangen und zu geben.

Herzlichst
Saranam

Timo empfiehlt Dir ergänzend noch diese dreiteilige Interview-Reihe in Der Freitag zum Thema Berührung: