Das befreite Herz

27.04. – 01.05.2017

Ein neuer gruppentherapeutischer Workshop
aus der Diamond-Lotus Ideenwerkstatt

von und mit mit Kamala und Saranam
Liebe und Lust undogmatisch zu erleben, befreit von aller Angst, von allen Vorurteilen und Sorgen, von allen Zweifeln aber auch von allen drängenden Ansprüchen, wäre das nicht traumhaft?

In dieser gruppentherapeutisch- tantrischen Erfahrung begeben wir uns auf die Suche nach unserer Einfachheit, nach unserer Unkompliziertheit.

Schrittweise werden wir eintauchen in unsere Selbstwahrnehmung, jeder für sich und auch im Austausch. Körperliche Energieübungen und Atemprozesse öffnen uns für tiefere Gefühlswahrnehmungen. Spielerische Selbsterkenntnisprozesse öffnen den Geist. Meditative Prozesse vertiefen unsere Intuition. Sinnliche Einzelübungen und Annäherungsspiele verstärken unseren Zugang zur Zärtlichkeit und zur Lust. Nach und nach entfaltet sich ein geschützter Raum tiefer Begegnungsmöglichkeiten, in denen jeder in seinem persönlichen Tempo und Rhythmus sich energetisch mit anderen verweben kann auf der sinnlichen Suche nach seinem authentischen Quellgefühl. „Das Entfachen, Vertiefen und Steigern der Wonnen“, wie es die buddhistisch-tantrische Praktizierende und Philosophin Sahajayoginichinta bereits im achten Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung schrieb, führt uns zu unserem kreativen Potenzial unbegrenzter Möglichkeiten. Mitgefühl und Klarheit werden erfahrbar, der Umgang mit anderen Menschen wandelt sich vom ängstlichen, misstrauischen mit einander Umgehen zum verspielten Genuss. Die Herzenergie kann sich immer mehr befreien und in der Verbindung mit Anderen manifestieren. Diese tantrisch-gruppentherapeutische Erfahrung ist für Fortgeschrittene und offene, neugierige Anfänger gedacht, die bereit und geeignet sind, sich selber und Anderen mit Achtsamkeit zu begegnen. Vieles wird möglich sein aber nichts muss unter Anspannung errungen werden. Es geht um einen spielerischen, lustvollen Selbsterkenntnissprozess.

Das befreite Herz - Tantra in Berlin

In unseren fortgeschrittenen Tantra-Workshops geht es um die sexuelle Begegnung zwischen Menschen, die nicht mit einander in einer Liebes- oder Lebenspartnerschaft stehen müssen, denn die tantrisch gelebte Sexualität ist mehr als nur Liebesbeweis, den wir gewöhnlicherweise meinen, unseren Partnern erbringen zu müssen. Für Singles wird es kaum ein Problem darstellen. Doch bei Lebens- oder Sexualpartnern, die zu zweit kommen, oder auch dann, wenn nur einer am Seminar teilnimmt und der andere zu Hause bleibt, könnte es schwieriger werden. Paare, die zu uns kommen, wagen den offenen sinnlichen, erotischen und sexuellen Austausch auch mit anderen. Für die Dauer der tantrischen Therapiegruppe ist es wesentlich, folgende Gedankengänge zu verstehen: Wenn man sich selber spüren lernen will, und es in einer kreativen sexuellen Partnerschaft zu zweit erkunden möchte, braucht man nicht unbedingt eine Gruppe dazu. Für Paare, die nur zu Zweit experimentieren wollen, ist unser Paar- Coaching besser geeignet. Die Gruppensituationen sind dazu gedacht, jedem Teilnehmer, jeder Teilnehmerin zu ermöglichen, verschiedene Energiemodi wahrzunehmen, verschiedene Menschen in deren erotischer Komplexität als Inspiration mitsamt all der verschiedenen Herangehensweisen und Berührungsmöglichkeiten für sich zu nutzen. Und das nicht nur durch Zusehen, indem man etwa visuell wahrnimmt, wie es die Anderen machen, sondern durch wirklich hautnahes Erleben. Wozu also eine Gruppe, wenn man nur zu zweit lernen und üben will? Wenn sich also ein Paar zu einer unseren Tantraworkshops anmeldet, sollten beide Partner folgendes bedenken:

Was es oft verhindert, sich sexuell oder erotisch mit anderen Menschen, als mit seinem eigenen Lebenspartner zu beschäftigen, sich auch noch anderen zuzuwenden, ist die Eifersucht. Eifersucht bedeutet, dass in einer Zweierbeziehung beide Partner oder auch nur einer der Beiden noch nicht so ganz bereit sind/ist, den Partner/die Partnerin bedingungslos zu lieben. Denn wenn man einander bedingungslos liebt, können andere Menschen von Aussen die schöne Beziehung nicht zerstören, ja nicht einmal gefährden. Im Gegenteil, es entsteht gegenseitige Mitfreude darüber, dass der geliebte Partner glücklich ist, während er mit anderen geniesst, auch sexuell geniesst. Diese gegenseitige Mitfreude bereichert und stärkt eigentlich jede bereits bestehende glückliche Beziehung. Im anderen Falle sind wir noch nicht bereit, zu erkennen, dass wir in erster Linie die Liebe in uns selbst finden können, dass Lieben weitaus essentieller ist, als das Geliebtwerden. Wenn jeder sich selbst lieben würde, (fernab vom egoistischen Narzissmus, der eher das Gegenteil der Selbstliebe bedeutet) würde auf dieser Erde Liebe immer im Überfluss verschenkt werden, denn Liebende wollen ihre Liebe immer mit anderen bedingungslos teilen und trennen sich auch nicht leichtfertig vom geliebten Hauptbeziehungspartner – etwa nur wegen der sexuellen Attraktivität anderer Menschen. Liebende versuchen auch nicht etwa aus einer eigeneren Gier heraus eine bestehende Liebesbeziehung von aussen zu zerstören, sondern sind immer einfühlsam und zurückhaltend, respektieren andere Beziehungen genauso bedingungslos, wie die eigene Freiheit und die Freiheit des eigenen Beziehungspartners. Aus dieser Grundeinstellung heraus, die im Tantra – trotz aller uns anerzogenen Unsicherheiten – als Arbeitshypothese benutzt wird, entstehen neue Lern- und Spielräume, die uns alle reifen lassen.

Allerdings gibt es in diesen unseren geschützten Erfahrungs-Räumen genug Möglichkeiten, zu einzelnen Übungen erst einmal nein zu sagen. Vieles darf sein, aber nichts muss. Dass das funktioniert, können wir nach jahrzehntelanger Praxis unseres Tantrainstituts und unserer sexualtherapeutisch orientierten Naturheilpraxis immer wieder erfahren. Wir haben unsere Kunst, Menschen in Liebe zusammenzuführen, immer mehr verfeinert. In den Gruppensituationen entsteht immer wieder tiefes Vertrauen und jeder ist mit seinen langsamen Schritten willkommen, die Teilnehmer erleben von Tag zu Tag im langsamen Aufbau, wie Herzöffnung immer intensiver gefühlt wird, werden immer achtsamer für- und miteinander.

Wenn Dein Partner sagt, dass er keine Bedürfnisse nach sexuellem Austausch mit Anderen hat, so sind es meistens alte verdrängte Ängste, die uns durch die patriarchal-monogame Erziehung der letzten Jahrtausende eingepflanzt wurden und auch heute noch eingepflanzt werden. Vielleicht lässt er sich durch deine Erzählung des Erlebten, wenn er dich dennoch an unseren Seminaren teilnehmen lässt, ohne dir Vorwürfe zu machen, von dir für die Teilnahme an einem anderem, nächsten Tantra-Seminar inspirieren.

Dieser Workshop wird geleitet von Saranam und Kamala.

Für den Workshop anmelden

Termin: 27.04. – 01.05.2017

Bei den gruppentherapeutischen Anwendungen sind Anamnese- und Diagnose-Gespräche inklusiv. Darüber hinaus gehende Beratungsgespräche (z.B. Coaching und Paar-Beratung) können hier vereinbart werden. Zusätzlich können bei längeren Aufenthalten Massageanwendungen gebucht werden. Hier gibt es eine Preisübersicht der Massageangebote.

Preise Lust- und Orgasmustraining
Hier findest Du eine Preisübersicht von allen Angeboten im DIAMOND LOTUS in Berlin