Kurz nachdem wir bekannt gegeben hatten, dass wir bis zum 29. März unser Institut schließen, kamen die bis 19. April gültigen Verordnungen der Länder heraus. Das heisst für uns, dass das Diamond Lotus Tantra Institut (mindestens) bis zum 19. April Ende Mai geschlossen bleibt. Damit fällt auch der schon einmal verschobene Shaktis Circle 1 zum geplanten Termin aus.

Das trifft uns, wie so ziemlich alle Menschen gerade, wirtschaftlich hart. Wir werden deshalb heute (oder in den nächsten Tagen, wenn der erste Ansturm vorüber ist), wirtschaftliche Soforthilfe sowohl für unser Institut als auch für die einzelnen Masseur:innen und Workshopleiter beantragen. Wenn du als Selbstständige/r ebenfalls betroffen bist, kannst du dich auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums informieren. Auch die Gewerkschaft ver.di hat eine Infoseite für Selbstständige, ebenso wie der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland.

Wir nutzen die Verschnaufpause aber auch, um uns als Gemeinschaft neu zu sortieren (was nach Andros Tod eh dran ist). Außerdem erblüht gerade unsere Kreativität für Workshopideen – wenn die Krise überwunden ist, kannst du dich also auf frische Energie im Hause Diamond Lotus freuen!

Interview mit Saranam

Markus Fenske interviewt Saranam

Damit du nicht ganz auf uns verzichten musst, hat Markus Fenske freundlicherweise nun auch sein Interview mit Saranam veröffentlicht, nachdem er ja schon Andro und Suriya interviewt hatte. Viel Freude beim Anschauen oder -hören!

Tantra lesen

Da wir in der Coronakrise auch viel Zeit zum Lesen haben, erinnern wir noch mal an die Bücher aus unserem Hause:

Die Linksammlung auf unserer Website geht normalerweise vielleicht auch etwas unter – hast du schon mal darin gestöbert?

Es gibt einen chinesischen Fluch “Mögest du in interessanten Zeiten leben!” Im Moment wird deutlich, warum das ein Fluch ist… Wir leben in wahrhaft interessanten Zeiten gerade. Zugleich können wir gerade jetzt unsere yantrische Kraft nutzen, um die Welt zu visionieren, in der wir eigentlich leben wollen.
Lass dich nicht unterkriegen und dich vor allem nicht isolieren – in diesen Zeiten ist es besonders wichtig, dass wir Menschen zusammen halten und gut miteinander in Kontakt sind. Dafür gibt es viele Formen; wir erleben ja gerade einen ungeahnten Boom der Videokonferenzen, auch die Telefonleitungen laufen heißer als üblicherweise. Und wie wär’s, mal wieder einen Brief zu schreiben?

Bleib gesund und munter!